Filip Adamski startet im Deutschlandachter

Geschrieben von Henning. veröffentlicht in Nachrichten

Mitglied des Rudervereins Leer bei Olympia

Filip Adamski hat zwei Heimatvereine: RG Baden Mannheim und Ruderverein Leer. Am kommenden Sonnabend beginnen die olympischen Ruderwettkämpfe in Eaton und Filip Adamski als ‚Leeraner‘ ist im Deutschland Achter dabei. Durch die Freundschaft mit Dr. Helmut Dreesman, der lange Jahre in Mannheim gelebt hatte und jetzt Vorsitzender des Rudervereins Leer ist, kam Filip Adamski vor fünf Jahren zu den Leeraner Ruderern und fühlte sich sofort heimisch auf dem Hafengewässer.

Schnell gewann er beim RVL Freunde und trat dem Ruderverein als Mitglied bei. W ann immer es ihm sein Studium in Bochum und sein Training im Leistungszentrum in Dortmund ermöglichte, machte er einen Abstecher nach Leer. Mit Sondererlaubnis des DRV Bundestrainers schlug er im Winter sein Trainingslager in Leer auf, weil er kreislaufbedingt am Höhentraining der Nationalmannschaft in den Alpen nicht teilnehmen konnte. Und „überhaupt gefällt es mir in Leer mit meinen Freunden viel besser“ und so studierte und trainierte Filip drei Wochen am Leeraner Hafen.

Inzwischen war er zum Weltklasseruderer aufgestiegen und Schlagmann des Deutschland Vierers mit dem er nicht nur die Weltmeisterschaft gewann sondern auch etliche Siege bei Weltcup Rennen. Seit diesem Jahr sitzt er im legendären „Deutschland Achter“, der jetzt seit 36 Rennen gegen die härteste Konkurrenz aus aller Welt ungeschlagen ist.

So tritt Filip Adamski in London an, um zu gewinnen. „We go for gold“ ist das Motto der Mannschaft, die als eine sichere Medaillenhoffnung des deutschen Teams eingeschätzt wird. Die Leeraner können sich auf jeden Fall freuen, denn Filip hat sein Kommen zur Ruderregatta am 1./2. September zugesagt. „Ich freue mich, nach dem ganzen Trainingsstress dann in Leer mit meinen rudern und feiern zu können“, sagte er gestern im Gespräch mit dem RVL Vorsitzenden. Und es wird ein Wiedersehen geben mit Christina Hennings, die vor vier Jahren die deutschen Farben in Peking vertreten hat.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren